FCRJ Frauen: Diesmal keine Überraschung im Kantonalderby

 

FC St. Gallen-Staad – FC Rapperswil-Jona 5:0 (2:0)

Frauen 1 NLB
Samstag, 11. Mai 2019

Mit dem samstäglichen Gegner stand den Rappi Frauen keine geringere Mannschaft als der Tabellenführer und Aufstiegsaspirant FC St. Gallen-Staad gegenüber. Der Leader wollte sich natürlich revanchieren für die Auswärtsniederlage im Februar in Rapperswil und begann dementsprechend zielstrebig und entschlossen. Nach zehn Minuten überraschten sie den FCRJ mit einer Freistossvariante auf den vorderen Pfosten und Valeria Iseli erzielte überlegt den Führungstreffer. Die Rappi Frauen kamen ihrerseits zu einem Abschluss durch Jessica Berger, aber die St. Galler Torfrau liess sich nicht bezwingen. Vor allem in Sachen Schnelligkeit und Athletik stellte das Heimteam die Rapperswilerinnen immer wieder vor Probleme. Hinzu kamen personell bedingte Umstellungen, welche das Trainergespann Rickli/Morger immer wieder vor neue, nicht geplante Herausforderungen stellte.

In der 33. Minute fand eine genau getimte Flanke den Kopf von Serena Li Puma, welche per Kopf ungehindert zum 2:0 einnicken konnte. Nur zwei Minuten später bewahrte Christine Schärer die FCRJ-Frauen mit einer Glanzparade vor einem weiteren Verlusttreffer. Rapperswils Trainergespann sah sich kurz vor der Pause bereits zum zweiten Spielerwechsel gezwungen und stellte das Spielsystem gleichzeitig auf Viererkette um. Dies zeigte Wirkung und läutete die beste Phase des Gästeteams aus der Rosenstadt ein. Der Anschlusstreffer lag mehrmals in der Luft, doch fehlte es heute einfach an der nötigen Effizienz und Kaltblütigkeit.

So kam es wie es meist kommt in solchen Spielen – Jessica Schärer erzielte in der 77. Minute das vorentscheidende 3:0 und schickte die Rosenstädterinnen endgültig auf die Verliererstrasse. Kurz vor Ende des Spiels zeigte Claudia Stilz eindrücklich warum sie die Torschützenliste anführt und nutzte die ihr gewährten Freiheiten mit einem Doppelpack.

Fazit: Ein leider verunglückter Auftritt den es nun schnellstmöglich zu verarbeiten gilt. Zudem musste Djellza Shurdhani eine Nacht im Spital Rorschach verbringen, ist aber zum Glück wieder auf dem Weg der Besserung. Trotz dieser hohen, schmerzlichen Niederlage konnten die FCRJ-Frauen den Ligaerhalt als Aufsteiger an diesem Wochenende sichern, dies sicher die erfreuliche Nachricht.

Jetzt gilt es sich nochmals voll reinzuhängen und die letzten vier Spiele voller Spielfreude erfolgreich und motiviert zu bestreiten.

FC Rapperswil-Jona: Christine Schärer, Aurora Behluli (72. Magdalena Kaufmann), Julia Inglin, Chiara Kehl, Djellza Shurdhani (43. Simone Helbling), Corina Saner, Yara Hofmann, Laura Granvillano, Romana Trajkovska, Jessica Berger, Saskia Holwerda (25. Flavia Laich). Ohne Einsatz: Fiona Flühler (TW).

FC St. Gallen-Staad: Janine Koretic, Lena Maria Göppel, Valeria Iseli, Nicole Lüchinger, Ronya Böni, Géraldine Ess (72. Rebekka Thoma), Bettina Peter, Stephanie Brecht (62. Jasmin Frick), Serena Li Puma (67. Jessica Schärer), Claudia Stilz, Nadine Riesen (81. Ylenia Caputo).

FC St. Gallen-Staad – FC Rapperswil-Jona 5:0 (2:0)

Tore: 10. Valeria Iseli 1:0, 33. Serena Li Puma 2:0, 77. Jessica Schärer, 81. Claudia Stilz 4:0, 85. Claudia Stilz 5:0.

Nächstes Spiel:
Samstag, 18. Mai 2019 um 18.00 Uhr
Meisterschaft NLB
FC Rapperswil-Jona – Thun Berner Oberland
Sportanlage Grünfeld, Jona