Erfolgsgekrönte Vereinssaison

Die U20 und die FCRJ Frauen leisten mit ihren Aufstiegen Historisches – die U18 sowie die A-Junioren unterstreichen, dass sie ein qualitatives Fundament für die Zukunft des Vereins bilden.

Die Meisterschaften neigen sich langsam aber sicher in sämtlichen Ligen dem Ende zu. Diese Saison Historisches geleistet hat die U20 des FC Rapperswil-Jona. Unter der Leitung von Vero Salatic und Hausi Glauser hat die U20 mit dem erstmaligen Aufstieg in die2. Liga interregional FCRJ-Geschichte geschrieben. «Dieser Aufstieg ist für den gesamten Verein von grosser Bedeutung. Mit der höheren Ligazugehörigkeit der U20 wird das Heranführen von jungen Talenten an die erste Mannschaft erleichtert», lässt sich Ausbildungschef Jakob Turgut zitieren. Des Weiteren unterstreicht der FCRJ damit auch seine Philosophie eines Ausbildungsvereins und gewinnt für talentierte Junioren in der Region zusätzlich an Attraktivität. Dem Ganzen die Krone aufsetzen kann die U20 mit einem Sieg gegen den KF Dardania SG, gegen den sich die U20 am Samstag 18. Juni in einem Finalspiel um die Ostschweizer Regionalmeisterschaft duelliert.

A propos Aufstieg: Nebst der U20 feiern auch die FCRJ Frauen eine sensationelle Saison und steigen zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte in die höchste Spielklasse des Schweizerischen Frauenfussballs auf. Die FCRJ Frauen deuteten schon zu Beginn der Saison ihr Potenzial mit Siegesserien an und vollendeten in brisanten Aufstiegsspielen den Traum von der Axa Women’s Super League. Zudem schreitet der Professionalisierungsgrad auch organisatorisch spürbar voran: Neu gründen die FCRJ Frauen das Ressort Spitzensport Frauen und stellen mit Dao Tran und Christoph Keller eine Team Managerin respektive einen Sportchef.

Auf Juniorenebene sind die Saisons der U18 sowie der A-Junioren hervorzuheben. Den Vize-Meistertitel hat die U18 bereits auf sicher. Die Chancen auf den Leaderthron sind vor dem letzten Spieltag zwar noch intakt. Um den 1-Punkt-Rückstand aber noch zu den eigenen Gunsten zu drehen, wären ein Sieg sowie ein Ausrutscher der Basler Junioren von Nöten. So oder so, die U18 wird seit ihrer Gründung ihre höchste Rangierung feiern.
Die A-Junioren hingegen haben sich in der Youth League A, der höchsten Spielklasse dieser Alterskategorie, bereits souverän mehrere Spieltage vor Saisonende den Titel gesichert und sich damit für die Schweizer Meisterschaft qualifiziert (mt).